Projekte

der Gemeinde Bischofsgrün

Marktplatz der Generationen

Die Gemeinde Bischofsgrün wurde als Projektgemeinde im Jahr 2017 ausgewählt.
Nähere Informationen erhalten Sie über

Änderung des Bebauungsplanes „Rangenweg“ mit Änderung des Geltungsbereiches

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

Änderungsentwurf
Begründung

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

Änderung Bebauungsplan Ochsenkopfstraße mit Änderung des Geltungsbereiches

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

Änderungsentwurf
Begründung

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

2. Änderung des Bebauungsplanes „Puchtlerwiesen“ in Bischofsgrün

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

Änderungsentwurf
Begründung

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

3. Änderung des Flächennutzungsplanes

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

FNP 3 Änderung Glasermühle
FNP 3 Änderung Talstation

Erläuterung 3 Änderung Glasermühle
Erläuterung 3 Änderung Talstation

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

Bebauungsplan Talstation Nord

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

Änderungsentwurf
Begründung

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

Bebauungsplan Fröbershammer „Talstation-Nord“

Hier können Sie die geänderten Planunterlagen und die Begründung ansehen und ausdrucken.

Änderungsentwurf
Begründung

Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung unter 09276-92609-11 wenden.

Die Gemeinde Bischofsgrün beteiligt sich am neuen Förderprogramm des Freistaats Bayern zur besseren Breitbandversorgung. Hierbei wird der schrittweise Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und mindestens 2Mbit/s im Upload angestrebt.
Im Förderprozess müssen 9 Module durchlaufen werden:

Modul 1: Bestandsaufnahme
Die Gemeinde Bischofsgrün hat die aktuelle Versorgung mit Breitbanddiensten im Download und im Upload mit Hilfe des Bundesbreitbandatlas für das Gemeindegebiet in Karten- und Tabellenform dokumentiert.

Ist-Versorgung_Gemeinde_Bischofsgruen.pdf
Ist-Versorgung_Bischofsgruen__2_.pdf

Modul 2: Bekanntmachung Markterkundung
Die Gemeinde Bischofsgrün ermittelt, ob Investoren einen eigenwirtschaftlichen Ausbau in den kommenden drei Jahren planen und zu welchen Bandbreiten dieser führt. Hierzu wird folgende Abfrage auf dem zentralen Onlineportal www.schnelles-internet.bayern.de mit Äußerungsfrist von mindestens einem Monat veröffentlicht.

MarkterkundungBekanntmachungBischofsgruen13_10_2014.pdf

Modul 3: Ergebnis der Markterkundung vom 14.10.2014 – 15.11.2014
150402Bischofsgruen_Markterkundung_Ergebnis.pdf 
150311Bischofsgruen_Karte_Ergebnis_Markterkundung.pdf

Modul 4: Bekanntmachung des Auswahlverfahrens
Bekanntmachung des Auswahlverfahrens – Start des Teilnahmewettbewerbs
Die Gemeinde Bischofsgrün gibt hiermit den Start des Auswahlverfahrens bekannt. Interessierte und qualifizierte Anbieter sind nun aufgefordert sich am Teilnahmewettbewerb, der am Mittwoch, den 27.05.2015 11:00 (Posteingang Gemeinde Bischofsgrün) endet, zu beteiligen.

150402Bischofsgruen_Bekanntmachung_Auswahlverfahren_2.pdf
150407Bischofsgruen_Karte_Auswahlverfahren.pdf

Modul 5:
Bekanntmachung der Auswahlentscheidung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). (veröffentlicht am 04.08.2015)
Für den geplanten Breitbandausbau im Rahmen des Breitband-Förderprogramms in der Gemeinde Bischofsgrün haben sich im vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb zwei Bieter frist- und formgerecht beworben.
Die Unternehmen wurden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Zur Abgabefrist gingen von diesen Unternehmen frist- und formgerecht Angebote ein.
Auf Grundlage des Gemeinderatsbeschlusses vom 30.07.2015 beabsichtigt die Gemeinde Bischofsgrün einen Kooperationsvertrag mit der Telekom Deutschland GmbH zu schließen.
Voraussetzung für den Vertragsschluss ist die noch ausstehende Zustimmung der Bundesnetzagentur und der Bewilligungsbehörde (Regierung von Oberfranken).

Bekanntmachung_Auswahlentscheidung_Modul_5.pdf

Schnelles Internet für die Gemeinde Bischofsgrün

MEDIENINFORMATION

Bischofsgrün, 22.Oktober 2015

  • Bestes Angebot – Telekom erhält Zuschlag für Netzausbau
  • Mehr Tempo: mit bis zu 50 MBit/s surfen
  • 453 Haushalte können ab 2016 schnellere Anschlüsse nutzen

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Bischofsgrün gewonnen. Ab Oktober 2016 können 453 Haushalte Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde) buchen. In Teilbereichen sind sogar Bandbreiten größer 100 MBit/s möglich. Die Telekom wird rund 15 Kilometer Glasfaserkabel verlegen, 6 Multifunktionsgehäuse und 3 Glasfasernetzverteiler aufstellen und mit neuester Technik ausstatten. 18 Gebäude bekommen einen Glasfaseranschluss direkt ins Haus. Das Netz wird dann so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Gemeinde Bischofsgrün und Telekom haben dazu heute einen Vertrag unterschrieben.

„Wir danken der Gemeinde Bischofsgrün für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Friedrich Weinlein, Kommunaler Ansprechpartner Deutsche Telekom Technik. „Wir versorgen den Hauptort Bischofsgrün und die Ortsteile Birnstengel, Fröbershammer, Göhren, Glasermühle, Rangen und Wülfersreuth mit moderner Technik und machen die Gemeinde Bischofsgrün damit zukunftssicher“.

So läuft der Ausbau

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. In der Regel können die Kunden bereits zwölf Monate nach Vertragsunterzeichnung die neuen Anschlüsse nutzen.

Wie die Technik funktioniert

VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) ist eine Breitbandtechnologie. Diese nutzt für die Übertragung von Daten eine Kombination aus Kupfer- und Glasfaserleitungen. VDSL unterscheidet sich von DSL (Digital Subscriber Line) durch deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Mit VDSL wird derzeit eine Übertragungsrate von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) beim Herunterladen erreicht. Ein DSL-Anschluss schafft bis zu 16 MBit/s.
Je näher die Glasfaserleitung an die Kundenanschlüsse heranreicht, desto höher ist das Tempo. Deshalb verlegt die Telekom jetzt Glasfaser bis in die Multifunktionsgehäuse (MFG), den großen grauen Kästen am Straßenrand, einer Art Mini-Vermittlungsstelle. Im MFG wird das Lichtsignal in ein elektronisches Signal gewandelt und über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen.

Dafür wird Bandbreite benötigt

Für das einfache Surfen, das Lesen von E-Mails und selbst für das Herunterladen von einzelnen Musiktiteln reichen DSL-Geschwindigkeiten. Mit VDSL ist mehr möglich: Telefonieren, Surfen und Fernsehen ist über diesen Anschluss gleichzeitig möglich. Die hohe Datenrate von VDSL verkürzt die Ladezeiten von Webseiten und Dokumenten erheblich und Streaming-Angebote von Musikanbietern und Videoportalen laufen ruckelfrei.

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

  • Ausbaupläne: www.telekom.de/schneller
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenlos)
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenlos)

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications Dr. Markus JodlTel.: 0228 181 – 4949E-Mail: medien@telekom.de
Weitere Informationen für Medienvertreter: www.telekom.com/medien und www.telekom.com/fotos twitter.com/deutschetelekom

Über die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom ist mit rund 151 Millionen Mobilfunkkunden sowie 30 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2014). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit rund 228.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern einen Umsatz von 62,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als 60 Prozent außerhalb Deutschlands erwirtschaftet.

Modul 6: Zuwendungsbescheid
Die Gemeinde Bischofsgrün hat im September 2015 den Zuwendungsantrag zum Breitbandausbau in Bischofsgrün bei der Regierung von Oberfranken eingereicht.
Am Freitag, den 13. November 2015 ist dem Ersten Bürgermeister Stephan Unglaub in Bayreuth der Zuwendungsbescheid durch den bayerischen Staatsminister der Finanzen, Herrn Dr. Markus Söder überreicht worden.

Modul 7: Kooperationsvertrag
Stellungnahme der Gemeinde Bischofsgrün bezüglich des Kooperationsvertrages im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR).

Allgemeine Markterkundung 2.Verfahren (veröffentlicht am 02.02.2017)

2. Anlauf – Korrektur der IST-Versorgung in Teilbereichen

im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)

Der Freistaat Bayern fördert mit der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen (Breitbandrichtlinie – BbR) vom 09.07.2014 den sukzessiven Aufbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Download und viel höheren Upload-Geschwindigkeiten als bei Netzen der Grundversorgung in den Gebieten, in denen diese Netze noch nicht vorhanden sind.

Bevor Fördermittel eingesetzt werden können, hat die Gemeinde Bischofsgrün gemäß Nr. 4.3 ff. BbR im Rahmen der Markterkundung Netzbetreiber um Stellungnahme zu bitten: Zu eigenwirtschaftlichen Ausbauplänen, zur dokumentierten Ist-Versorgung und zu aktuellen Infrastrukturen, die noch nicht im Infrastrukturatlas der BNetzA eingestellt sind. Die Gemeinde Bischofsgrün bittet daher, bis spätestens 09.03.2017 zu nachfolgenden Punkten Stellung zu nehmen:

Dokument Markterkundung
Vorläufiges Erschließungsgebiet

Technische IST-Erfassung (veröffentlicht am 02.02.2017)

Die Darstellung der technischen IST-Versorgung finden Sie hier:
technischen IST-Versorgung

Bekanntmachung des Auswahlverfahrens – Start des Teilnahmewettbewerbs (veröffentlicht am 06.06.2017)

Die Gemeinde Bischofsgrün gibt hiermit den Start des Auswahlverfahrens bekannt.

Interessierte und qualifizierte Anbieter sind nun aufgefordert sich am Teilnahmewettbewerb, der am Donnerstag, den 20.07.2017 11:00 Uhr (Posteingang Gemeinde Bischofsgrün) endet, zu beteiligen.

PDF Dokument Bekanntmachung_Auswahlverfahren.pdf
PDF Dokument Anlage_1_Breitband_Bewertungskriterien_Auswahlverfahren.pdf

Die Karte mit dem Erschließungsgebiet für das Auswahlverfahren finden Sie hier:
PDF Dokument Erschliessungsgebiet_Auswahlverfahren.pdf

Ergebnis der Markterkundung vom 07.02.2017 – 09.03.2017 (veröffentlicht am 06.06.2017)

PDF Dokument Markterkundung_Ergebnis.pdf

Bekanntmachung der Auswahlentscheidung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). (veröffentlicht am 23.10.2017)

Für den geplanten Breitbandausbau im Rahmen des Breitband-Förderprogramms in der Gemeinde Bischofsgrün (2.Verfahren) haben sich im vorgeschalteten Teilnahmewettbewerb ein oder zwei Bieter frist- und formgerecht beworben.
Die Unternehmen wurden zur Angebotsabgabe aufgefordert. Zur Abgabefrist gingen von diesen Unternehmen frist- und formgerecht Angebote ein.
Auf Grundlage des Gemeinderatsbeschlusses vom 19.10.2017 beabsichtigt die Gemeinde Bischofsgrün einen Kooperationsvertrag mit der Telekom Deutschland GmbH zu schließen.

Voraussetzung für den Vertragsschluss ist die noch ausstehende Zustimmung der Bundesnetzagentur und der Bewilligungsbehörde (Regierung von Oberfranken).
Bekanntmachung_Auswahlentscheidung.pdf

Kooperationsvertrag (veröffentlicht am 04.12.2017)
Mit beiliegendem Schreiben bestätigt die Gemeinde Bischofsgrün die Freigabe des Kooperationsvertrags im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR).
Bestaetigung_Freigabe_Kooperationsvertrag.pdf

Zuwendungsbescheid (veröffentlicht am 04.12.2017)
Am Freitag, den 01.12.2017, ist dem Dritten Bürgermeister Jens Stenglein in Nürnberg der Zuwendungsbescheid durch den bayerischen Staatssekretär Albert Füracker überreicht worden.

Sprachregelung des Gemeinderates Bischofsgrün zu aktuellen Planungen für eine B 303 neu – Juni 2010

Der Gemeinderat Bischofsgrün hat in seiner Sitzung am 24.06.2010 eine einstimmig beschlossene Stellungnahme verfasst, die wir Ihnen hier zum lesen bzw. herunterladen bereitstellen
Datei als PDF
Zum derzeitigen Stand der Planungen für neue Varianten einer möglichen

„B 303 neu“ und zu den Forderungen nach einem „moderaten Ausbau“ der bestehenden
B 303 auf dem Gebiet der Gemeinde Bischofsgrün und der Stadt Gefrees, äußert sich der Gemeinderat Bischofsgrün wie folgt:
1. Herr Innenminister Herrmann hat bei seinem Besuch bei der Regierung von Oberfranken im Januar 2009 folgende Aussage, die in der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, vom 30.01.2009, veröffentlicht wurde getroffen: „ … Stattdessen sollte die bestehende B 303 möglichst schnell in Abschnitten leistungsfähig, aber mit einem gegenüber dem Bedarfsplan reduzierten Querschnitt, anwohnerfreundlich und umweltgerecht ertüchtigt werden.
Im Bereich der Ortschaften müssen wir Lösungen finden, die die Anwohner entlasten sei es durch Umgehungen, Abschirmungen oder vielleicht sogar Tunnel.“

2. Die am 19.05.2010, bei der Regierung von Oberfranken, präsentierten aktuellen Untersuchungsergebnisse zur B 303neu, und die dabei vorgestellten Varianten erfüllen diese in Punkt 1 genannten Planungsanforderungen nicht.
Die Varianten sind weder umweltgerecht noch entlasten sie die Anwohner.
Sie belasten zusätzlich!

3. Die beabsichtigten Eingriffe in private Bereiche (u.a. Abrissmaßnahmen für Tunneleinfahrten), in die Landschaft (Straßen statt Wiesen und Hecken) und die zunehmenden Umweltbelastungen (Lärm) sind nicht hinnehmbar.
Die zu erwartenden Eingriffe schädigen nicht nur die Lebensqualität unserer einheimischen Bevölkerung sondern zerstören auch den wichtigen wirtschaftlichen Hauptpfeiler unserer Region, unseren Tourismus.
Zerstörte Landschaftsbilder durch neu versiegelte Straßen-Flächen, nicht zum Landschaftsbild passende Groß-Brückenbauwerke, Straßen und Lärm in bisher herrlicher, teils unberührter Natur werden zusätzlich dafür sorgen, dass sich die Gäste verstärkt von unserer Region abwenden. Um dies zu sehen und zu erleben brauchen sie nicht in den Naturpark Fichtelgebirge zu kommen.

Die Zerstörung unseres direkten Umfeldes mit all seinen lebensnotwendigen Bereichen wird als massiver Eingriff in die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger bewertet, und wird mit allen uns verfügbaren Mitteln, im engen Schulterschluss der betroffenen Städte und Gemeinden, verhindert werden.
Wir lassen uns unsere Umwelt, unseren Lebensraum, unseren Tourismus und unsere Lebensqualität nicht zu Gunsten des Transit-Schwerlastverkehrs zerstören!

4. Weil die vorgestellten Varianten keine Entlastung bringen, halten wir nach wie vor an unseren Forderungen

  • Sofortige Transitsperre durch das gesamte Fichtelgebirge mit Ausnahme der bestehenden BAB’s.
  • Keinerlei Neutrassierungen im Fichtelgebirge.
  • Keinerlei Ausbau der bestehenden B303 mit Ausnahme von Maßnahmen des Lärmschutzes und der Sicherheit für unsere Anwohner.

fest.

Bischofsgrün, 24.06.2010 für den Gemeinderat

Stephan Unglaub
Erster Bürgermeister

Nähere Einzelheiten zum Planungsstand und Karten zu den Planungen finden Sie unter folgenden Links:
http://www.regierung.oberfranken.bayern.de
http://www.stbabt.bayern.de/strassenbau/projekte/s_prj_b303.php

Bioenergieregion Bayreuth

Feuer und Flamme für Energie aus der Region!
Mehr unter: http://www.bioenergieregion-bayreuth.de

Energieratgeber

Energieratgeber für die Region Bayreuth / 3. Auflage   PDF-Dokument ( 6,1 MB)
Mehr Infos: http://www.landkreis-bayreuth.de

Klimaregio Bayreuth

Bergblumenparadies Bischofsgrün

Die Rodungsinsel Bischofsgrün ist durch ihr ausgeprägtes Relief und die mit Bergwiesen bewachsenen Hänge geprägt.

Bunte Wiesen erfreuen von Frühjahr bis zum Herbst das Auge des Betrachters. Und gerade die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten ist es, die das Fichtelgebirge um Bischofsgrün so interessant machen.

Diese Wiesen stellen jedoch einen der am stärksten gefährdeten Lebensraum unserer Landschaft dar. Aufforstung, Verbuschung und Verfilzung durch Nutzungsaufgabe kleinerer unwirtschaftlicher Flächen einerseits und stärkere Intensivierung der Bewirt-schaftung günstig gelegener Flächen andererseits, führen zu einem rasanten Artenrück-gang. Dieser ist auch mit einem Verlust an Anziehungskraft für Touristen und Erholungssuchende verbunden.

Flächendeckende Kartierungen haben gezeigt, dass 59 % der 350 ha Wiesen um Bischofsgrün noch sehr artenreich sind. Zahlreiche besonders bedrohte Tier- und Pflanzenarten der Roten Liste kommen hier vor. Die bis heute nachhaltige Nutzung und die unterschiedlichen Bodenverhältnisse haben zu einem Mosaik unterschied-licher Wiesentypen geführt mit einem unschätzbaren Wert für den Boden- und Erosionsschutz, die Biodiversität sowie für die landschaftliche Schönheit, die Naherholung und Lebensqualität unserer Heimat.

BayernNetzNatur-Projekt „Erhaltung artenreicher Wiesen im Landkreis Bayreuth“

Um artenreiche und bunte Wiesen kümmert sich der Landkreis Bayreuth in seinem neuesten, 2011 gestarteten Schwerpunktprojekt im Rahmen seines Natur- und Umweltschutzprogramms. Neun grünlandgeprägte Gebiete des Landkreises wurden als Projektgebiete für das BayernNetzNatur-Projekt „Erhaltung artenreicher Wiesen im Landkreis Bayreuth“ ausgewählt.

Das landesweit bedeutsame Projekt, das vom Bayerischen Naturschutzfonds und der Oberfrankenstiftung großzügig gefördert wird, wirkt dem Verschwinden der Wiesen-Lebensräume ebenso entgegen wie dem fortschreitenden Qualitätsverlust.

Durch Bestandsaufnahmen werden die Vorkommen dieser hochgefährdeten Lebensräume ermittelt, um dann die Bewirtschafter auf den Reichtum ihrer Flächen aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit den Landwirten sollen Wege zur betriebsan-gepassten, nachhaltigen Bewirtschaftung der Flächen gefunden werden. Ziel ist es auch, in Zeiten knapper Kassen den Zugriff auf staatliche Fördermittel, die Mindererträge und Mehraufwand extensiver Bewirtschaftung ausgleichen sollen, zu erleichtern. Dies alles erfolgt für die Landwirte auf freiwilliger Basis. Hierbei wurden bereits sehr gute Erfolge erzielt.

Projektträger:
Landkreis Bayreuth

Projektbeteiligte:
Landwirte, Grundstückseigentümer, Bayerischer Bauernverband, Bund Naturschutz in Bayern e.V., Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V., Fichtelgebirgsverein e.V., Landschaftspflegeverband Weidenberg und Umgebung e.V., Landschaftspflegeverband Fränkische Schweiz-Rotmaintal e.V., Universität Bayreuth, Regierung von Oberfranken – Höhere Naturschutzbehörde, Landratsamt Bayreuth – Untere Naturschutzbehörde, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth, Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken sowie die Städte und Gemeinden Ahorntal, Bad Berneck, Bindlach, Bischofsgrün, Eckersdorf, Gesees, Glashütten, Goldkronach, Hummeltal, Mistelbach, Mistelgau, Pegnitz, Pottenstein, Waischenfeld und Weidenberg

Gefördert durch: Bayerischer Naturschutzfond, Oberfranken Stiftung
Ansprechpartner:
Projektleiter Nikolaus Lange 0921/728-291
Projektmanagement Gerhard Bergner 0921/728-292, Georg Peter -392
Näheres zum Naturschutzprojekt erfahren Sie unter www.landkreis-bayreuth.de/gruenlandprojekt
Datei als PDF zum Download

BREITBANDPATE
Erster Bürgermeister
Stephan Unglaub
Telefon: 09276-92609-20
Telefax: 09276-92609-60
Buergermeister@bischofsgruen.bayern.de

Breitbandportal Bayern – Gemeinde Bischofsgrün
Übersicht über die derzeitige Breitband-Nutzung
und gemeldeten Bedarf – weitere Informationen finden Sie in der PDF

Die Gemeinde Bischofsgrün arbeitet im Zuge des Interkommunalen Entwicklungskonzeptes (ISEK-Ochsenkopf)
eng mit den drei Nachbargemeinden Fichtelberg, Mehlmeisel und Warmensteinach zusammen.

Im gemeinsamen Stadtumbaumanagement wurde auch eine eigene Homepage entwickelt, auf der Sie alle Informationen zu diesem Thema erhalten. Die Homepage erreichen Sie unter www.entwicklung-ochsenkopf.de

Bei Fragen oder Anregungen zu den einzelnen Themen, dürfen Sie gerne unter Telefon 09276-92609-20 oder per Mail  buergermeister@bischofsgruen.bayern.de mit mir Kontakt aufnehmen.